Sendetermine

· DAS ERSTE

WAPO BERLIN - DAS KROKODIL IM BADESEE mit Sesede Terziyan.

©ARD/Daniela Incoronato

Drehbuch: Kris Karathomas
Drehort: Berlin
Produktion: Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft mbH
Produzent: Britta Hansen, Sven Sund, Martina Zöllner, Katharina Puttendörfer
Regie: Oren Schmuckler

Sesede Terziyan
Das Erste - Presse

· ZDF NEO

UNBROKEN - KAPITEL 1 mit André Jung.
MINISERIE IN 6 TEILEN

© ZDF und Frank Dicks

Drehbuch: Marc O. Seng, Andreas Linke
Produktion: Network Movie Köln
Produzent*in: Susanne Flor, Wolfgang Cimera
Regie: Andreas Senn

KAPITEL 2 - 23. Februar um 22:30 Uhr
KAPITEL 3 - 23. Februar um 23:15 Uhr
KAPITEL 4 - 24.Februar um 21:45 Uhr
KAPITEL 5 - 24. Februar um 22:30 Uhr
KAPITEL 6 - 24. Februar um 23:15 Uhr

André Jung
ZDF - Presse
Tittelbach - Presse

DIE FÜCHSIN - TREIBJAGD mit Florian Bartholomäi.

© WDR/ Martin Rottenkolber

Drehbuch: Ralf Kinder
Casting Directorin: Dorothee Weyers
Drehort: Köln, Düsseldorf und Umgebung
Produktion: Odeon TV
Produzentin: Andrea Jedele
Regie: Marc Rensing

Florian Bartholomäi
Odeon Film
Tittelbach Presse

· ZDF

DIE FÜCHSIN - ROMEO MUSS STERBEN mit Florian Bartholomäi.

© WDR/ Martin Rottenkolber

Drehbuch: Ralf Kinder
Casting Directorin: Dorothee Weyers
Drehort: Köln, Düsseldorf und Umgebung
Produktion: Odeon TV
Produzentin: Andrea Jedele
Regie: Marc Rensing

Florian Bartholomäi
Das Erste Presse
Tittelbach Presse

· VOX

ZWEI FOLGEN VON - UNTER FREUNDEN STIRBT MAN NICHT

FOLGE 1 - ANNETTE mit Walter Sittler.
„Gäbe es einen Oscar für die beste Filmleiche, Walter Sittler hätte ihn dicke verdient.“ (Der Tagesspiegel)

© TV Now

Drehbuch: Claudius Pläging
Drehort: Köln und Umgebung
Casting Director: Iris Baumüller
Produktion: Tresor TV Produktions GmbH, Keshet Tresor Fiction
Produzent*innen: Christina Christ, Axel Kühn, Tina Hechinger
Regie: Felix Stienz

FOLGE 2 - FRIEDRICH mit Walter Sittler.

Drehbuch: Claudius Pläging
Drehort: Köln und Umgebung
Casting Director: Iris Baumüller
Produktion: Tresor TV Produktions GmbH, Keshet Tresor Fiction
Produzent*innen: Christina Christ, Axel Kühn, Tina Hechinger
Regie: Felix Stienz

Walter Sittler
Trailer
TV Now

· VOX

ZWEI FOLGEN VON - UNTER FREUNDEN STIRBT MAN NICHT

FOLGE 3 - JOACHIM mit Walter Sittler.
„Gäbe es einen Oscar für die beste Filmleiche, Walter Sittler hätte ihn dicke verdient.“ (Der Tagesspiegel)

© TV Now

Drehbuch: Claudius Pläging
Drehort: Köln und Umgebung
Casting Director: Iris Baumüller
Produktion: Tresor TV Produktions GmbH, Keshet Tresor Fiction
Produzent*innen: Christina Christ, Axel Kühn, Tina Hechinger
Regie: Felix Stienz

FOLGE 4 - ELLA mit Walter Sittler.

Drehbuch: Claudius Pläging
Drehort: Köln und Umgebung
Casting Director: Iris Baumüller
Produktion: Tresor TV Produktions GmbH, Keshet Tresor Fiction
Produzent*innen: Christina Christ, Axel Kühn, Tina Hechinger
Regie: Felix Stienz

Walter Sittler
Trailer
TV Now

· TV Now

SERIENSTART VON 8 ZEUGEN mit Johann von Bülow und Hanna Plaß.
Alle Folgen starten zeitgleich bei TV Now

© TVNOW / Hardy Brackmann

Drehbuch: Jörg Lühdorff (Creator), Christian Rohde (Creator), Jörg Lühdorff (Headautor), Janosch Kosack
Drehort: Berlin
Produktion: UFA Fiction
Produzent: Christian Rohde
Regie: Jörg Lühdorff

Hanna Plaß
Johann von Bülow
UFA Fiction

News

HERZLICH WILKOMMEN - THOMAS MRAZ

© Ingo Pertramer

"Wir heißen Thomas Mraz ganz herzlich willkommen in der Agentur Studlar und freuen uns riesig, ihn ab nun mit an Bord zu haben!"

Thomas Mraz

#ACTOUT - WIR SIND SCHON DA

© Süddeutsche Zeitung

185 lesbische, schwule, bisexuelle, queere, nicht-binäre und trans Schauspielerinnen outen sich – und fordern mehr Anerkennung in Theater, Film und Fernsehen. Mit der Initiative #actout und einem gemeinsamen Manifest wollen sie eine Debatte anstoßen. Sechs von ihnen sprechen im Interview über Klischeerollen und die immer wiederkehrende Warnung vor dem Coming-out. Wir finden diese Kampagne super und unterstützen ACTOUT mit voller Überzeugung.

ACTOUT - Wir sind schon da - Süddeutsche Zeitung
Rolling Stone - Presse
Stern - Presse

FESTIVAL MAX OPHÜLS PREIS

BORGA mit Helgi Schmid hat beim Festival Max Ophüls Preis den MAX OPHÜLS PREIS: BESTER SPIELFILM, FÜR DEN GESELLSCHAFTLICH RELEVANTEN FILM, PREIS DER ÖKUMENISCHEN JURY und den PUBLIKUMSPREIS SPIELFILM gewonnen. Wir gratulieren allen Beteiligten ganz herzlich.

© Eric Golub

Die Macher·innen von BORGA scheinen zu wissen, zu spüren und zu erleben: So wie wir bisher gelebt, geliebt und gearbeitet haben, geht es nicht weiter! In einer epischen Erzählweise, ohne Angst vor Schönheit und mit Empathie für sämtliche Figuren, spricht der Film eine ganz besondere Einladung aus: mithilfe eines unerhörten Narrativs - einer konsequent Schwarzen Perspektive im deutschen Kino - nach Antworten zu suchen.Denn dort wo das Menschsein das Problem ist, liegt im Menschsein zugleich die Chance! (Jurybegründung)

Drehbuch: Toks Körner, York-Fabian Raabe
Casting Director: Manolya Mutlu
Drehort: Mannheim. Ghana
Produktion: Chromosom Film GmbH, East End Film GmbH
Produzent: Alexander Wadouh
Regie: York-Fabian Raabe

Festival Max Ophüls Preis
BORGA - The movie

PROJEKT: JEDER VIERTE

Deutsche denkt antisemitisch. Wir gegen das wegschauen. mit Aglaia Szyszkowitz.

© Jeder Vierte

Antisemitismus ist nicht nur der gürtelschlagende Islamist, der Friedhof schändende Neonazi, der mörderische Attentäter vor der Synagoge. Er ist in allen Teilen der Gesellschaft verbreitet. In allen Altersgruppen und politischen Spektren. Er findet in der Supermarktschlange statt, am Stammtisch, in der Universität, in den Medien. Nach einer Studie des Jüdischen Weltkongresses aus dem Herbst 2019 hegt jeder vierte Deutsche antisemitische Gedanken. Die erschreckende Wahrheit ist: Viele Deutsche trauen sich wieder, ihren Hass auf Juden öffentlich zu äußern. Und auszuleben. Wir, 17 junge Journalist:innen aus Berlin, wollen mit diesem Projekt zeigen, wie der alltägliche Antisemitismus durch eine schweigende Mehrheit mitgetragen wird. Dafür haben wir mit Jüdinnen und Juden in ganz Deutschland gesprochen und uns ihre Erfahrungen mit dem alltäglichen Hass auf sie, ihre Ängste, Wünsche und Hoffnungen erzählen lassen. Sechs dieser Geschichten, die repräsentativ für so viele sind, haben wir szenisch aufbereitet und gemeinsam mit Schauspieler:innen umgesetzt, ohne sie inhaltlich zu verändern. Wir wollten Bild, Ton und eine bewusst reduzierte Szenerie nutzen, um die Wucht von vermeintlich bedeutungslosen Reaktionen – und Nicht-Reaktionen – darzustellen. Und so zum Nachdenken anregen.

Trailer
Aglaia Szyszkowitz
Projekt - Jeder Vierte